Apple investiert weiter in Medizintechnik

iPhone und SPO2(fb-Juli 2014) Nachdem im letzten Jahr bereits der Arzt Michael O’Reilly und weitere medizinische Experten engagiert wurden, setzt das Unternehmen aus Cupertino auch in Zukunft verstärkt auf die Fachexpertise von hochrangigen Managern aus dem Bereich der Medizintechnik. O’Reilly war zuvor Chef der medizinischen Abteilung von Masimo. Masimo hat einige hochwertige Pulsmessgeräte im Programm – darunter der iSpO2™ Pulse Oximeter für das iPhone. Der iSpO2 liefert Daten bezüglich des Sauerstoffgehalts über die Blut- und Pulsrate des Users.

 

Anfang 2014 wurden die Verpflichtungen von Nancy Dougherty (Sano Intelligence) und Ravi Narasimhan (Vital Connect) bekannt – beides Fachleute für medizinische Hardware wie z.B. Gesundheitssensoren, die Daten über den menschlichen Stoffwechsel bereitstellen. Außerdem beschäftigt Apple bereits eine Reihe von Wissenschaftlern, Technikern und Managern für biomedizinische Techniken, Glukose-Sensoren und Fitness-Geräte. Womöglich bietet die noch für dieses Jahr kolportierte Apple iWatch (intelligente Armbanduhr) umfangreiche Funktionen aus dem Bereich der Medizin.

Im Netz berichten glaubhafte Quellen über Pläne von Apple, eine von den Fans schon längst erwartete Smartwatch auf den Markt zu bringen, die gezielt auf Apps für die Gesundheit zugeschnitten sein soll und ihre Werte in einer eigenen digitalen Patientenakte namens Healthbook speichern soll.

Apple soll sich aktuell in Verhandlungen mit der amerikanischen Zulassungsbehörde für Nahrungsmittel, Medikamente und Medizintechnik (FDA) befinden, was auf eine Integration der von Apple-Geräten erhobenen Gesundheitsdaten in die digitale Patientenakte in Arztpraxen oder Krankenhäusern hindeutet. Dadurch würden Langzeitmesswerte zu Blutdruck, Herzrhythmus oder auch dem Blutzucker schon bereitstehen, wenn der Patient wegen gesundheitlicher Beschwerden den Arzt erstmals aufsucht. Der Arzt kann dann die vom iPhone und der iWatch gesammelten Daten aus Apples digitaler Patientenakte Healthbook direkt in sein Praxisprogramm übernehmen und auswerten und muss nicht erst ein Langzeit-EKG anordnen. Die Apple-Fangemeinde im Internet rechnet mit einer Veröffentlichung der Healthbook-App im Herbst 2014, zusammen mit der Einführung von iWatch und iOS 8.

Quelle Text: MacTechNews, Apple, lifeline

Quelle Bild: MacTechNews