BMG: Vorläufige Finanzergebnisse 2013

Finanzergebnisse Gesundheit(fb-März 2014) Laut Pressemitteilung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) bietet das vorläufige Finanzergebnis des Jahres 2013 eine gute Ausgangsbasis für die Finanzierungsreform der gesetzlichen Krankenversicherung, die Anfang 2015 durchgeführt werden soll. Dabei konnten die gesetzlichen Krankenkassen in 2013 einen Überschuss von knapp 1,2 Milliarden Euro verbuchen. Der Gesundheitsfond wies im gleichen Zeitraum einen Überschuss von 510 Mio. Euro aus.

 

Damit steigen die Finanzreserven der gesetzlichen Krankenversicherung Ende 2013 auf insgesamt rund 30,3 Mrd. Euro an, davon rund 16,7 Mrd. Euro bei den Krankenkassen und rund 13,6 Mrd. Euro beim Gesundheitsfonds.

Ende 2013 waren alle 132 gesetzlichen Krankenkassen schuldenfrei. Einige Krankenkassen konnten aufgrund ihrer hohen Finanzreserven sogar Prämien an ihre Mitglieder auszahlen.

Die Überschussentwicklung bei einzelnen Krankenkassen und Kassenarten war indes sehr unterschiedlich. So erzielten die AOKen Überschüsse von insgesamt rund 977 Mio. Euro, die Ersatzkassen dagegen insgesamt ein geringes Defizit von rund 52 Mio. Euro.

Interessant ist, dass die Ausgabenzuwächse je Versichertem um 4,9 Prozent in 2013 gestiegen sind. Parallel dazu gab es eine Steigerung der Verwaltungskosten der Krankenkassen um 2,6 Prozent. Ohne Sondereffekt bei den Rabattverträgen für Arzneimittel, wäre der moderate Anstieg der Arzneimittelausgaben nicht bei 2,4 Prozent, sondern bei 4 bis 5 Prozent. Dem Trend steigender Arzneimittelausgaben begegnet die Bundesregierung mit der Verlängerung des bestehenden Preismoratoriums für Arzneimittel bis Ende 2017 und der Anhebung des Herstellerrabatts von 6 auf 7 Prozent für alle Arzneimittel – mit Ausnahme der patentfreien, wirkstoffgleichen Arzneimittel. Das entsprechende 14. SGB V-Änderungsgesetz wurde am 20. Februar vom Bundestag beschlossen.

Die detaillierte Pressemitteilung des BMG ist unter dem Link http://www.bundesgesundheitsministerium.de/ministerium/presse/pressemitteilungen/2014-01/vorlaeufige-finanzergebnisse-2013.html nachzulesen.

Quelle Text: Bundesministerium für Gesundheit