Fachbuchreihe: Medizintechnik und Informationstechnologie

Medizintechnik und Informationstechnologie_Cover(fb-November 2015) Die 18. Aktualisierungs- und Ergänzungslieferung des Handbuchs „Medizintechnik und Informationstechnologie“ steht ab dem 16. November 2015 unseren Abonnenten zur Verfügung. Das Handbuch „Medizintechnik und Informationstechnologie“ befasst sich mit der Schnittmenge und dem Zusammenwachsen beider Disziplinen und betrachtet sie umfassend aus der technischen, rechtlichen und organisatorischen Perspektive. Praxisnah und zuverlässig macht es komplexe Sachverhalte verständlich und dient Technikern, IT-Fachleuten und Medizinern gleichermaßen als äußerst nützlicher Praxisleitfaden. Hier ein Auszug der Aktualisierungslieferung:

 

  • 02601 Medizinprodukte für klinische IT-Netzwerke: Die praktische Unterstützung der IEC 80001-1 durch die Hersteller
    Georg Heidenreich befasst sich auf Herstellerseite mit praktischen Maßnahmen bei der Umsetzung der Anforderungen aus der Grundnorm.
  • 03138 Verteilte Alarmsysteme mit Alarmierungsservern: Regulatorischer Produktstatus von Alarmierungsserver
    Armin Gärtner setzt sich mit Frage auseinander, welche regulatorischen Anforderungen für das Inverkehrbringen dieses Produkts zu erfüllen sind.
  • 03139 Alarmierungsserver als Medizinprodukt: Risikoklassifizierung Risikoklasse IIb
    Peter Knipp und Armin Gärtner legen dar, warum und wie ein Alarmierungsserver als Produkt der Risikoklasse IIb in Verkehr zu bringen ist.
  • 04901 Java in der Medizintechnik – Teil 1: Allgemeiner Überblick
    Dirk Ritter-Dausend beschreibt die Entstehung und die grundlegenden Inhalte von Java und vergleicht sie mit anderen Programmiersprachen.
  • 05610 Vom E-Source zum E-Archiv
    Stefan Müller-Mielitz führt aus, wie analog zum papierbezogenen Prozess ein Workflow mit elektronisch erzeugten Daten aussehen kann.
  • 06510 Wearable-Technologien – Teil 1: Historische Grundlagen
    Astrid Böger und Hannah Seiffert kennen die Bedeutung und den Einsatz von elektronischen Geräten, die im oder um den Körper herum oder in Bekleidung eingearbeitet, Informationen übertragen und weiterverarbeiten.
  • 11511 Social Engineering
    Dirk Ritter-Dausend zeigt auf, wie durch gezielte Manipulation menschliches Fehlverhalten zu IT-Sicherheitslücken führen kann.

Quelle Text/Bild: TÜV Media GmbH