Nationaler Strategieprozess „Innovationen in der Medizintechnik“

Innovation Medizintechnik(fb) Am 8.11.2012 haben die Staatssekretäre des Bundesforschungsministeriums, des Bundesgesundheitsministeriums und des Bundeswirtschaftsministeriums gemeinsam den Schlussbericht zum Nationalen Strategieprozess „Innovationen in der Medizintechnik“ entgegengenommen. Der Staatssekretär im Bundesforschungsministerium, Dr. Georg Schütte, erklärte auf der damaligen Pressekonferenz: „Wir werden eine Nationale Informationsplattform Medizintechnik einrichten, die Themen von der Forschung bis zur Erstattung transparent und übersichtlich darstellt.“ Wo stehen wir heute, fast 1 Jahr später?

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat zum 30.8.13 die Bekanntgabe einer öffentlichen Ausschreibung zur Informationsplattform Medizintechnik nach Richtlinie 2004/18/EG gemacht. Zumindest gerät jetzt der Stein ins Rollen der vollmundig vor einem Jahr angekündigt wurde. Es bleibt abzuwarten, wann eine erste Online-Version der Öffentlichkeit präsentiert wird. Eines ist aber klar: Die Sinnhaftigkeit der Informationsplattform Medizintechnik steht außer Frage. Jedoch die Komplexität der Realisierung, bei der parteiübergreifende Hürden zu nehmen sind nach der Bundestagswahl, wird nicht geringer werden.

 

Zum nationalen Strategieprozess „Innovationen in der Medizintechnik“

Der von der Bundesregierung initiierte Nationale Strategieprozess „Innovationen in der Medizintechnik“ wurde gestartet, um eine kohärente Innovationspolitik in diesem Bereich zu etablieren. Mehr als 150 Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Ge­sund­heits­wesen haben in insgesamt 21 Workshops darüber diskutiert, wie die Wettbewerbsfähigkeit der Branche gesteigert, die Patientenversorgung verbessert, die Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems ausgebaut sowie die Innovationskraft der medizintechnischen Forschung gestärkt werden kann.

Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung, VDI Technologiezentrum