Neue EU-Regularien für die Medizintechnik und Unterstützung für die Zulassung

Gesetzbuch mit Richterhammer - Medizinrecht(Dezember 2016) Ein wichtiges Ziel der Deutschen Plattform NanoBioMedizin ist es, Konzepte für die Optimierung der Translation zu erarbeiten, um in dem hochregulierten Bereich der Medizin nanobiomedizinische Innovationen schneller und effektiver zum Patienten bringen zu können. Veränderungen oder Optimierungen des Translationsprozesses können jedoch nur durch Sensibilisierung der relevanten Akteure angestoßen werden.

Die neuen EU-Verordnungen für Medizinprodukte und In-vitro-Diagnostika bringen einige Auswirkungen für die Praxis mit sich – welche, ist Thema des Einführungsvortrags.
Außerdem stellen sich Europäische Projekte vor, die zum einen Licht in den Zulassungsdschungel bringen und zum anderen eine offene präklinische Charakterisierung medizinischer Nanomaterialien anbieten.

Die EU sieht die Nanomedizin als eine der sechs erfolgversprechendsten Schlüsseltechnologien und widmet ihr mit EuroNanoMed III ein einges ERA-NET, in dessen Rahmen mehrere internationale Calls in Vorbereitung sind. Auch dazu gibt es weitere Informationen. Schließlich stellen Mitglieder der Deutschen Plattform NanoBioMedizin neue Projektideen vor.

Für Wissenschaftler aus Akademia und Industrie bietet die Netzwerk- und Informationsveranstaltung eine hervorragende Möglichkeit, sich über die neuesten Entwicklungen im europäischen Raum zu informieren und Kontakte für mögliche Kooperationen zu knüpfen.

Hinweise zur Teilnahme:
Die Veranstaltung ist kostenfrei. Auf Grund begrenzter Kapazitäten ist aber eine Anmeldung zur Teilnahme erforderlich.

Termin: 12.12.2016, Veranstaltungsort: DECHEMA-Haus, Theodor-Heuss-Allee 25, 60486 Frankfurt

Quelle Text: DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Quelle Bild: Zerbor – fotolia