Trumpf Medizintechnik vor dem Verkauf

Trumph Saalfeld(fb-März 2014) Die Trumpf-Gruppe, Werkzeugmaschinenhersteller und Lasertechnikspezialist, trennt sich von ihrer Medizintechnik-Sparte. Dies bestätigte Marlies Krepp, Pressereferentin für Medizintechnik am Stammsitz Ditzingen bei Stuttgart auf Nachfrage der Ostthüringer Zeitung. Die Medizintechnik steht erst an dritter Stelle der Produktsegmente des weltweit agierenden Konzerns.

 

Seit 1998 ist die Trumpf Medizin Systeme GmbH + Co.KG Mitglied der Trumpf Gruppe und hat ihren Stammsitz in Saalfeld. TRUMPF entwickelt und produziert zur Zeit mit 400 Mitarbeitern in Saalfeld Operationstische, Patiententransportsysteme und Patientenpositioniersysteme für bildgebende Diagnoseverfahren sowie mobiles Funktionsmobiliar für den OP. Weitere 320 Mitarbeiter sind an den Standorten Puchheim bei München, in den USA und China beschäftigt. Entstanden ist die Trumpf Medizin Systeme GmbH + Co.KG aus dem Unternehmen Blancomed GmbH in Saalfeld, welches zu dieser Zeit mit rund 150 Mitarbeitern OP-Tische und Patientenpositionierungssysteme für Magnetresonanz-Systeme von Siemens produzierte.

Der strategische Verkauf der kompletten Medizintechnik-Sparte begründet das Unternehmen damit, dass für ein weiteres Wachstum ein Zusammenschluss mit einem Partner von Nöten wäre, der seine Kernkompetenz im Bereich der Medizintechnik hat und durch seine Größe in diesem Markt eine wichtige Rolle spielt. Mit 184 Millionen Euro Gesamtumsatz erwirtschaftete die Medizintechnik-Sparte nur knapp acht Prozent am Gesamtumsatz der Trumph-Gruppe. Von Unternehmensseite wurde bestätigt, dass es einige Interessenten gebe. Genaue Zeitpläne für einen möglichen Verkauf wurden indes nicht genannt.

Quelle Text: Trumph, Ostthüringer Zeitung

Quelle Bild: Trumpf Medizin Systeme GmbH + Co.KG