Null-Fehler-Produktion für Medizinprodukte-, Pharma- und Automobilindustrie

(Juli 2020) Ein Spin-off der Universität Antwerpen, Deltaray, und imec (Forschungs- und Innovationszentrum in Nanoelektronik und digitalen Technologien) bringt die Qualitätskontrolle mit der Einführung der ‘Accelerated 3D XRAY’-Technologie auf die nächste Stufe. Diese Lösung ermöglicht es Herstellern, Produkte bis zu 100 Mal schneller und mit einer viel feineren Auflösung (bis zu 50 Mikrometer) auf mögliche Defekte zu untersuchen.

Diese Schnelligkeit ermöglicht eine vollständige Qualitätskontrolle, da jeder hergestellte Artikel vollautomatisch intern geprüft wird. “Die Prüfung einer größeren Anzahl von Proben mit Hilfe der Röntgentechnologie ist eine Möglichkeit, kostspielige Produktionsfehler aufzudecken, zumal die Produkte immer ausgefeiltere Komponenten
enthalten. Oder man könnte sich dafür entscheiden, alle Produktläufe manuell prüfen zu lassen – was natürlich mit hohen Kosten verbunden ist”, sagt Dirk Hamelinck, CEO von Deltaray. “Aber jetzt gibt es unseren Ansatz, bei dem mit Hilfe von Röntgenstrahlen jedes Produkt auf der Produktionslinie genau und detailliert gescannt und eine
vollständige 3D-Qualitätsprüfung jedes Produkts durchgeführt wird, ohne
den Produktionsprozess zu verlangsamen.
Hersteller in das Zeitalter von Quality 4.0 führen
“Unser Portfolio des beschleunigten 3D-Röntgens setzt einen neuen
Qualitätskontrollstandard für Unternehmen, die Null-Fehler-Produkte
liefern wollen”, so Hamelinck. “Es erkennt Produktionsfehler zehn- bis
hundertmal schneller als bestehende Computertomographie (CT)-Systeme.
Daneben verfügt es über eine viel feinere Auflösung und misst Fehler mit
einer Genauigkeit von bis zu 50 Mikrometern.”
“Inspiriert durch die digitale Revolution hat die Fertigung in jüngster
Zeit einen grundlegenden Wandel durchgemacht – auch als Industrie 4.0
bezeichnet. Effizienz und Produktivität sind dramatisch gestiegen, das
Kundenerlebnis steht an erster Stelle und die Qualitätsanforderungen
sind höher als je zuvor. Angesichts dieser neuen Unternehmenssituation
stellt die Einführung des beschleunigten 3D-Röntgens von Deltaray einen
wichtigen Schritt nach vorn in der Qualitätskontrolle dar. Die Technologie ermöglicht Fertigungsunternehmen den Einstieg in die Quality 4.0-Ära”, sagt Rudy Lauwereins, Vizepräsident für Forschung und Entwicklung bei imec.
Die Deltaray-Technologie wurde im VisionLab, einer imec-Forschungsgruppe
an der Universität Antwerpen, entwickelt. “Seit mehr als zehn Jahren
führen wir umfangreiche Forschungsarbeiten zu dieser Technologie durch”,
kommentiert Professor Jan Sijbers, Mitbegründer und wissenschaftlicher
Berater von Deltaray. “Die zugrundeliegende Forschungsarbeit verfolgte
eine viel schnellere Prüfung komplexer mechanischer Produkte und glich
damit Bedenken der Hersteller wie Kosten und Fachkräftemangel aus. Mit
unserer Technologie können wir ein Produkt mit nur wenigen Scans sehr
detailliert untersuchen.“
Quelle Text und Bild: Deltaray