Wettbewerb: Klimaretter suchen Namen

(Juni 2019) Lebensretter werden Klimaretter: Stellvertretend für die beschäftigten Lebensretter im Gesundheitswesen begleiten zwei stilisierte Personen durch das Klimaretter-Tool der Stiftung viamedica. Die beiden Symbolfiguren für das Klimaschutzprojekt „Klimaretter – Lebensretter“ sollen im Wettbewerb „Wie heißen wir?“ Namen erhalten. Bis zum 30. Juni können Namensvorschläge eingereicht werden.

Umwelt und Klima sind wichtige Aspekte auch im Gesundheitswesen. Nicht umsonst wird sich der deutsche Ärztetag im Jahr 2020 mit dem Klimawandel und den Auswirkungen auf die Gesundheit befassen. Die junge Generation macht es bereits vor, mit der Initiative “FridaysForFuture”. Was können wir konkret selber tun, neben weniger Flugreisen und Autokilometern, der vermehrte Nutzung des Fahrrads und der Bahn?

Beispielsweise einfach Klimaretter werden: Die beiden Figuren motivieren im Klimaretter-Tool unter www.klimaretter-lebensretter.de die Beschäftigten des Gesundheitswesens zum Klimaschutz. Klimaschutzaktion auswählen, Ergebnisse bestimmen, Team aufbauen und CO2 vermeiden – es ist einfach, sich beim Projekt „Klimaretter – Lebensretter“ zu beteiligen. Damit die beiden Symbolfiguren auch mit ihrem Namen für das Projekt stehen, ruft die Stiftung viamedica zu einem Namenswettbewerb auf, an dem sich jeder und jede beteiligen kann.

„Wir sind gespannt auf Ihre Ideen – Machen Sie mit!“, motiviert Markus Loh, Projektleiter der Stiftung viamedica, kreative Ideen einzureichen. Namensvorschläge können bis zum 30. Juni per Mail an info@klimaretter-lebensretter.de gesendet werden. Aus den Einsendungen werden die beiden besten Namen ausgewählt und an die Figuren vergeben. Die originellsten Namen erhalten von der Stiftung viamedica einen kleinen nachhaltigen Preis. Das Projekt „Klimaretter – Lebensretter“ wird von der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums gefördert und steht unter der Schirmherrschaft von Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, Vorstandsvorsitzender des Weltärztebundes.

Quelle Text : Stiftung viamedica

Quelle Bild: Mirjam Bauer